Artikel

Hexenprozesse: Düsseldorfer CDU mit Heidenangst

Zur heutigen Meldung der Rheinischen Post, derzufolge die Düsseldorfer CDU-Fraktion die Rehabilitierung zweier im Jahr 1738 als „Hexen“ verbrannter Frauen unter anderem ablehnt, weil diese „in abergläubische Praktiken verstrickt gewesen“ seien, erklärt Frank Laubenburg, Mitglied des Rates der Landeshauptstadt Düsseldorf:

Die pure Angst geht offenbar um in der Düsseldorfer CDU-Fraktion. Einige ihrer Ratsmitglieder fürchten wohl schon, von der Erde, die ja eine Scheibe ist, geschubst zu werden, wenn sie sich im Stadtrat tatsächlich dafür aussprächen, dass Helena Curtens und Agnes Olmans, die 1738 im letzten deutschen „Hexen“-Prozess verurteilt und anschließend verbrannt wurden, rehabilitiert werden.

Außerdem sei – so lässt es die Verwaltung die Ratsmitglieder in einer schriftlichen Stellungnahme wissen - die Verurteilung der beiden Frauen auch erst „"nach langer Beweisaufnahme vom damaligen landesherrlichen bergischen Schöffengericht" gefällt worden. Na, denn wird wohl schon was dran gewesen sein, oder wie?

Was als peinliche Provinzposse daherkommt, hat leider einen ausgesprochen ernsten Hintergrund: die politischen Kräfte, die sich immer wieder auf die Tradition des „christlichen Abendlands“ berufen und abwechselnd die Gefahr einer „gottlosen Gesellschaft“ oder zunehmender „Islamisierung“ herbeireden, sind weder bereit noch fähig, sich mit der Kriminalgeschichte des Christentums – zu der die Hexenprozesse gehörten – auseinander zu setzen.

Gerade weil auch heute noch und gerade wieder Frauenrechte – wie das Recht auf Abtreibung – in Frage gestellt werden, ist eine Auseinandersetzung mit der Rolle des Christentums bei der Frauenunterdrückung dringend geboten – das schließt eine Rehabilitation der als Hexen verbrannten Frauen ein. Mit ihrer mittelalterlichen Haltung wird die CDU hingegen zwar nicht von der Erde, aber auf die Schnauze fallen.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
 

Kontakt

Frank Laubenburg
Erkrather Straße 274
40233 Düsseldorf

frank.laubenburg@googlemail.com
Mobil: 0152 33 55 47 52

Impressum
Datenschutzerklärung

Galerie